ABOUT THE WORLD

 

DIE WELT ist ein prozessorientiertes, transdisziplinäres Werk. In einer raumübergreifenden Ausstellung am 12.12.2012 in der Mühl Foundation Wien fanden über einen Abend zeitgleich mehrere lebensverändernde Ereignisse statt: eine Hochzeitszeremonie, eine Totenaufbahrung mit Live-Übertragung, die Präsentation einer Biografie sowie eine Kampagne für den gemeinschaftlichen Kauf einer unberührten Insel. Die eigens kreierte Währung Rublow wurde an diesem Abend samt Inflation in Umlauf gebracht und als einzig geltendes Zahlungsmittel aktzeptiert.
Club Fortuna formte in diesem onomatopoetischen Ereignis die Frage nach der Realität und Fiktion von historischen, politischen und systematischen Strukturen unserer Gegenwart. Im Mittelpunkt stand die Divergenz zwischen der idealen Form utopisch motivierter Erwartungen, der universalen Abstraktion von Vorhandenem und die auf Sinnlichkeit basierende Täuschung durch einen Moment ästhetischer Intensität. Kontrovers wurden auf unterschiedlichen Ebenen Modellierungsbedingungen des Wirklichen, des Symbolischen, sowie des Imaginären durch Kunst verhandelt. Die Künstlerinnen erprobten auf verschiedene Weise spekulative Modelle der eigenen Identität zwischen deren Dynamik und Zerfall. Präzise spielte der Club mit der Annäherung an konstruierte Situationen und ihrer diskursiven Protokolle. Das hierzu eingesetzte sensorische Werkzeug bildete sich aus kompositen Verknüpfungen von Modi der Erfahrung und bestimmte den Verlauf (kombinierender Kanäle) der Welt. Vorgefundene transitive Verhältnisse wurden provisorisch überprüft und in arteriellen Anordnungen freigelegt. Die Welt konstituiert sich nicht als simulative Kulisse, sondern als sich immer wieder neu formierende Praxis der Wendung und Umbesetzung.

- - - - - - -

THE WORLD is a process oriented and transdisciplinary work. In one comprehensive show on the 12.12.2012 at the Mühl Foundation in Vienna, several life-changing events occurred on the evening: a wedding ceremony, a book presentation, a public dead viewing with live-broadcastand and a campaign for the collective purchase of an untouched island. A new currency was also created for the event, called Rublow, which was accepted as the only means of payment on the night.
Club Fortuna shaped with this onomatopoeic occasion the question about reality and fiction of historical, political and systematic structures of our presence. The divergence among the ideal form of utopian motivated expectations, the universal abstraction of existing things and the sensuality based deception passed by during a moment of aesthetic-intensity occupying the center. At various levels, the terms of modeling the real, the symbolic as well as the imaginary of art were negotiated as controversial. In various ways the group proved the speculative models of their identity between their own dynamic and breakdown. Or rather precisely, they played with the approximation to constructed situations and their discursive records. The for this purpose engaged sensory tool was build up from composite links of modi of experience and determined the process (combining channels) of the world. Encountered transitive conditions were temporary verified and uncovered in arterial arrangements. The world is not constituted as a simulative setting, but consistently and differently deploying a practice of expression/turning and reshuffle.